Luftreiniger, Klimaanlagen oder Ventilatoren?
  1. Anwendungen
  2. Luftreinigung Staub – Viren
  3. Klimaanlagen, Ventilatoren? Nein! Luftreiniger!

Klimaanlagen, Ventilatoren? Nein! Luftreiniger!

Welche Geräte schützen wirklich vor virulenten Aerosolwolken in der Raumluft?

Wie hängen Raumluft und Coronavirus zusammen?

Werden infektiöse Tröpfchen und Aerosole durch den Einsatz von Ventilatoren oder Klimageräten noch weiter im Raum verteilt?

Nicht nur zu Zeiten von Corona verbreiten sich gefährliches Halbwissen, Unwahrheiten und Empfehlungen zu Klimageräten und Luftreinigern wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien. Da wird vor Klimaanlangen als Virenschleudern gewarnt. Einfache Ventilatoren werden als Schutz vor infektiösen Aerosolen in der Luft angepriesen. Ganz egal, ob das Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Was ist wahr? Was muss man zu Klimageräten und Ventilatoren im Zusammenhang mit dem Coronavirus wissen?

Wie hängen Raumluft und Coronavirus zusammen?

Die Virologen sind sich einig: Das Coronavirus verbreitet sich vorwiegend über die Atmung und nur zu einem geringeren Anteil über die Schmier- und Tröpfcheninfektion. Bei der Mundatmung und beim Sprechen werden Tausende Aerosole (winzig kleine Speichelpartikel) in einer Art Sprühnebel in den Raum ausgestoßen.

Diese für das Auge unsichtbaren Partikel fliegen weiter als der empfohlene Mindestabstand von 1,5 – 2,0 m und schweben mehrere Stunden in der Raumluft. Bei erkrankten Personen haften Viren oder Bakterien an diesen Schwebeteilchen. Werden infektiöse Aerosole eingeatmet, dringen die Viren über die Atemwege bis tief in die Lungenalveolen ein.

Einen Schutz vor Aerosolen in geschlossenen Räumen bieten Atemschutzmasken mit Partikelfilter und Hochfrequenz-Luftreiniger wie der TAC V+ von Trotec. Mund-Nasen-Masken hingegen schützen nicht vor dem Einatmen infektiöse Aerosole. Diese halten nur große Tröpfchen ab.

Ist die Luft im Innenbereich und im Freien gleichermaßen gefährlich?

Im Freien werden beim Sprechen ausgestoßene Aerosole durch die natürliche Luftbewegung verteilt und verdünnt. Die Gefahr, von anderen Personen beim Sprechen ausgestoßene Viren einzuatmen, ist daher eher gering. In geschlossenen Räumen – ohne Luftaustausch – hingegen erhöht sich die Aerosolkonzentration in der Raumluft mit jeder weiteren Person. Aerosolwolken schweben unverdünnt im Raum und die Gefahr, infektiöse Viren über die Luft einzuatmen, ist vergleichsweise hoch.

Wie wirkt sich der Betrieb einer Klimaanlage auf die Infektionsgefahr aus?

Die sogenannten Umluftgeräte kühlen die vorhandene Raumluft ab, es erfolgt aber keine Frischluftzufuhr von draußen. Zudem verfügen handelsübliche Klimaanlagen über keinen speziellen HEPA-Filter – wie ihn die Luftreiniger TAC V+ oder TES 200 mit H14 HEPA-Hochleistungsluftfilter haben – um luftgetragene Viren oder Bakterien auszufiltern. In der Raumluft vorhandene Viren werden durch den Luftstrom großflächig im Raum verteilt – daher der Begriff „Virenschleuder“.

  • Ein Umluft-Klimagerät schützt also nicht vor Viren wie dem Coronavirus oder Influenza. Aerosolwolken werden nicht verdünnt oder ausgefiltert.
  • Virenbehaftete Aerosole werden durch die ausgeblasene Luft der Klimaanlage bis in den hintersten Winkel des Raumes verteilt und dort trotz eingehaltenem Mindestabstand eingeatmet.
Wie wirkt sich der Betrieb einer Klimaanlage auf die Infektionsgefahr aus?
Schützt ein Ventilator bei offenem Fenster vor einer Ansteckung?

Schützt ein Ventilator bei offenem Fenster vor einer Ansteckung?

Einzelne Virologen empfehlen einen Ventilator vor das geöffnete Fenster zu stellen, um die keimbelastete Raumluft so nach draußen zu befördern.

In der Theorie ist das richtig. Der durch den Ventilator erzeugte Luftstrom saugt die Raumluft an und bläst die Viren aus dem Fenster. In der Praxis ist das aber eher unrealistisch! Ein geöffnetes Fenster mit eingeschaltetem Ventilator mag im Sommer noch praktikabel erscheinen.

Aber was macht man im Winter – bei eisigen Minusgraden vor der Tür? Oder wie soll man im Büro entspannt arbeiten, wenn der Straßenlärm durch das geöffnete Fenster dröhnt? Auch in Senioren- und Pflegeheimen ist diese Empfehlung nicht umsetzbar. Ältere Menschen in Pflegeheimen haben ein erhöhtes Wärmebedürfnis. Ein offenes Fenster kann hier schwerwiegende Folgen haben.

  • Ein Ventilator bei geöffnetem Fenster reduziert das Infektionsrisiko tatsächlich. Ursächlich dafür ist der Verdünnungseffekt, der mit dem frischen Wind der zugeführten Außenluft einhergeht.
  • Allerdings ist dieser Infektionsschutz nur bedingt praktikabel und insbesondere in der kalten Jahreszeit sowie bei älteren Menschen nicht umsetzbar.
  • Wenn draußen und drinnen dieselben Temperaturen herrschen, dann kommt durchs Lüften alleine keine Luft nach drinnen.

Schützt ein Ventilator bei geschlossenem Fenster vor einer Ansteckung?

In geschlossenen Räumen bietet ein Ventilator denselben Infektionsschutz wie eine Umluft-Klimaanlage. Keinen! Ohne die Frischluftzufuhr von draußen wird die Raumluft lediglich bewegt – aber nicht verdünnt. Zudem haben Ventilatoren keinerlei Filterwirkung.

  • Ein Ventilator im geschlossenen Raum schützt also nicht vor dem Coronavirus. Aerosolwolken werden nicht verdünnt oder ausgefiltert.
  • Das Gegenteil ist der Fall! Virenbehaftete Aerosole werden durch die ausgeblasene Luft des Ventilators bis in den hintersten Winkel des Raumes verteilt und dort trotz eingehaltenem Mindestabstand eingeatmet.

Wie sinnvoll ist eine Querlüftung als Schutz vor einer Ansteckung?

Mit der Querlüftung geht auch immer ein Luftwechsel einher. Die keimbelastete Raumluft zieht nach draußen und frische Luft strömt in den Raum ein. Allerdings birgt diese Lüftungsart auch Risiken. Insbesondere in Büros oder Restaurants mit vielen Personen fliegen infektiöse Aerosole zuerst durch den ganzen Raum, bevor sie aus dem Fenster nach außen entweichen. Im Luftstrom befindliche Personen atmen diese Aerosole daher zwangsläufig ein.

Schützt ein Ventilator bei geschlossenem Fenster vor einer Ansteckung?
Einen wirksamen Schutz vor Viren in der Raumluft bietet nur ein Hochfrequenz-Luftreiniger wie der TAC V+ mit HEPA-Filterung und hoher Luftleistung

Einen wirksamen Schutz vor Viren in der Raumluft bietet nur ein Hochfrequenz-Luftreiniger wie der TAC V+ mit HEPA-Filterung und hoher Luftleistung

Der mobile Luftreiniger TAC V+ reinigt die Raumluft ebenso effektiv, wie es sonst nur in hygienesensiblen Reinraumumgebungen und Krankenhaus-OP-Räumen der Fall ist.

Möglich machen dies die sehr hohe Luftleistung sowie der neuartige H14-HEPA-Hochleistungsluftfilter. Die Raumluft wird in Bodennähe angesaugt, durch den HEPA-Filter von Bakterien und Viren befreit und als keimfreie Reinluft wieder in den Raum abgegeben.

Die Raumluft wird je nach Raumgröße bis zu 20 Mal pro Stunde umwälzt und gereinigt. Dadurch werden spontan auftretende Aerosolwolken auf Kopfhöhe unmittelbar mit sehr großen Reinluftmengen derart verdünnt, dass sich Virenlast und Infektionsrisiko erheblich reduzieren!

Ohne Installation, ohne komplizierten Anschluss. Einfach einstecken und damit sofort für maximal möglichen Infektionsschutz sorgen!


Hochfrequenz-Luftreinigung schützt Personal und Patienten

Kann die Raumluft keim- und virenfrei gehalten werden, dann minimiert sich auch das aerogene Ansteckungsrisiko. Trotec-Hochfrequenz-Luftreiniger wie der TAC V+ sind exakt für diese Aufgabe entwickelt worden, denn sie reduzieren wirksam und schnell die Verweildauer und Intensität von Aerosol- und Schwebstoffwolken in geschlosse­nen Räumen und schaffen so für Patienten und Personal eine Wirkungsstätte mit stark reduzierter Infektionsgefahr.

Direkt an seinem Aufstellungsort schafft der mobile Luftreiniger TAC V+ eine saubere und mit virengefilterter Reinluft durchspülte „Clean-Zone-Area“. In dieser Zone bleibt die Umgebungsluft weitgehend frei von luftgetragenen Keimen und Viren, denn der TAC V+ ermöglicht die großvolumige Ansaugung belasteter Raumluft mit effektiver H14-HEPA-Hochleistungsluftfilterung und eine flexibel einstellbare Zonen-Durchspülung mit virengefilterter Reinluft, frei von Aerosolpartikeln.

Wirksam bei Bakterien und Viren-Konglomeraten

Trotec-Hochfrequenz-Luftreiniger sind mit HEPA-Hochleistungsluftfiltern der Klasse H14 ausgestattet, welche mehr als 99,995 % aller feinen Schwebstoffpartikel größer 0,1 µm abscheiden und einen Durchlassgrad von nur 0,005 % haben. Oder anders ausgedrückt: Von 100.000 Partikeln passieren maximal nur fünf den H14-Filter. Dank dieser erstklassigen Eigenschaft werden solche Hochleistungsfilter auch in Operationssälen zur Reinluftherstellung sowie in vergleichbar hygiene­sensiblen Bereichen eingesetzt. Beste Voraussetzungen, um auch die Raum- und Atemluft in Wartezimmern wie Behandlungsräumen in Zeiten grassierender Epidemien keim- und virenfrei zu halten.

Bekannte Virenstämme wie das SARS-CoV, das MERS-CoV oder auch das Covid-19 haben eine Partikelgröße von 0,005 µm bis 0,1 µm. Meistens verbunden mit anderen Partikeln, wie zum Beispiel Speichel, Schwebstoffen etc., bilden sie Konglomerate mit einer Größe zwischen 0,4 µm und 0,5 µm. Diese Konglomerate werden auch als Keime bezeichnet und von den Trotec H14-Hochleistungsluftreinigungsfiltern zuverlässig abgeschieden.

Alle H14-HEPA-Hochleistungsluftfilter von Trotec genügen den höchsten Qualitäts­anforde­rungen, die bei einer Bakterien- und Virenfilterung obligatorisch sind:

  • Jeder H14-Hochleistungsluftfilter wird individuell geprüft und mit einer eigenen Seriennummer versehen
  • Das Prüfprotokoll liegt jedem H14-Filter in zweifacher Ausfertigung als Zertifikat bei
  • Das Original-Prüfzertifikat kann in den Unterlagen abgelegt – und die Kopie bedarfsweise am Luftreinigungsgerät befestigt werden
  • HEPA-Hochleistungsluftfilter H14 sind geprüft nach EN 1822 und EN 60335-2-69.

Auch passend für jeden TAC-Luftreiniger mit H13-Filter

Wenn Sie bereits einen TAC-Luftreiniger verwenden, können Sie auch darin einen H14-HEPA-Hochleistungsluftfilter von Trotec installieren. Die H14-Filter sind als Zubehör beispielsweise erhältlich für die Profi-Luftreiniger TAC 3000, TAC 5000 oder TAC 6500. Tauschen Sie den H13-Filter im Schwebstofffilterfach einfach gegen einen H14-HEPA-Hochleistungsluftfilter aus.

Profi-Luftreiniger mit H14-HEPA-Filter von Trotec

Hochleistungsluftreiniger TAC V+. Effektiver Schutz vor Aerosolen und Viren in der Raumluft.

In diesem Produktvideo erfahren Sie alles über die Virenschutzwirkung, die Funktion und die Vorteile des Hochleistungsluftreinigers TAC V+ von Trotec. Das Corona-Virus wird, nach aktuellem Stand der Wissenschaft, in über 80 % der Fälle durch Aerosole in der Raumluft übertragen. Die mit Viren belasteten Aerosole entstehen beim Sprechen, Husten, Niesen und verbleiben oft sehr lange in der Raumluft. Durch das Einatmen der infektiösen Aerosole können sich im Raum befindliche Personen mit Krankheitserregern anstecken. Hierfür bietet Trotec die Lösung: Der Hochleistungsluftreiniger TAC V+ filtert die Luft mit einem Wirkungsgrad von 99,995%, dass entspricht der Luftqualität von Operationssälen. Die mit Aerosolen belastete Raumluft wird verdünnt, zu Boden gedrückt, eingesaugt und gefiltert. In der Umgebung des Luftreinigers entstehen aerosol- und virenfreie Reinstluftzonen. Die im Filter gebundenen Viren werden automatisch durch Hitze abgetötet, so dass der Filter über lange Zeit hygienisch rein bleibt. Mit dem Einsatz des Luftreinigers TAC V+ von Trotec schützen Sie Ihre Mitarbeiter, Kunden und Gäste. Ideal z.B. für Restaurants, Fitnessstudios, Hotels, Großraumbüros, Arztpraxen, Geschäfte, Supermärkte... Damit sich endlich wieder mehr Personen, Kunden und Besucher ohne Ansteckungsgefahr in Innenräumen aufhalten können.

Effektives Luftreinigungsprinzip für reine Atemluft

Die für das menschliche Auge nicht sichtbaren virenbehafteten Aerosolwolken verbreiten sich über mehrere Meter weit in den Raum hinein und durchströmen Innenräume dabei auf gleiche Weise wie Nebelschwaden – so wie im Echtzeitvideo dargestellt: Der TAC V+ saugt potenziell kontaminierte Luft bodennah großvolumig an, filtert im Anschluss praktisch alle Viren und Schwebstoffe minutenschnell aus der angesaugten Luft heraus und gibt saubere, virengefilterte Reinluft in den Raum zurück. Dadurch werden spontan auftretende Aerosolwolken unmittelbar auf Höhe der Atmungsebene mit sehr großen Reinluftmengen derart verdünnt, dass sich Virenlast und Infektionsrisiko signifikant reduzieren! Vergleichbar mit dem im Video zu Beginn völlig vernebeltem und nach Behandlung letztlich nebelfreiem Raum kann der TAC V+ auf diese Weise auch Ihre Raumluft von virenbehafteten Aerosolwolken, Schwebstoff- oder Feinstaubpartikeln befreien.

Aerosole und das Coronavirus: So verbreitet sich das Virus über die Raumluft

Während größere Tröpfchen beim Sprechen nicht weit fliegen und schnell zu Boden sinken schweben die kleineren und leichteren Aerosole mehrere Stunden in der Luft und verteilen sich im Raum. Einen sicheren Schutz vor infektiösen Aerosolteilchen bietet der Luftreiniger TAC V+. Die Raumluft wird hochfrequent gereinigt und infektiöse Viren werden im neuartigen HEPA-Filter herausgefiltert und inaktiviert.

Gute Referenzen sind die beste Empfehlung

Wir haben überzeugende Argumente für unseren Anspruch, mit dem einzigartigen TAC V+ eine neue Referenzklasse in der mobilen HEPA-Luftreinigung entwickelt zu haben: Zufriedene Kunden und weltweit operierende Unternehmen, die in ihrem Metier zu den Besten der Welt gehören und ebenso wie Trotec auf Qualität und Spitzenleistung setzen.

Ganz gleich, ob in der Spitzengastronomie, im Einzelhandel, im Hotel- und Gaststättengewerbe, in Bibliotheken oder in Coworking Spaces: Nur eine keim- und virenfreie Raumluft ermöglicht eine wirtschaftlich erfolgreiche Rückkehr in den Normalbetrieb, bei gleichzeitig maximalem Schutz der Mitarbeiter und Gäste. Überzeugen Sie sich von unseren guten Referenzen!

Der TAC V+ bei TÖNNIES im Einsatz
Der TAC V+ im Haus WaldQuelle im Einsatz
Der TAC V+ bei Otto Gourmet im Einsatz
Der TAC V+ in der Burgstuben Residenz im Einsatz
Der TAC V+ bei Twentyfive Eatery im Einsatz
Der TAC V+ in der Physiotherapie-Praxis Ansorge im Einsatz

Warum handelsübliche HEPA-Luftreiniger zur Virenfilterung meist nicht ausreichen

Große Reinluftkapazität – Hochleistungsfiltration – Filterdekontamination – Filterregeneration – Lautstärkepegel bei großen Luftmengen – Einsatzflexibilität

Durchdacht im Detail, in der Gesamtheit unschlagbar: Durch diese 6 Pluspunkte gewährleistet der TAC V+ – in mehreren Studien wissenschaftlich nachgewiesen – eine technisch wirksame und ökonomisch attraktive Lösung zur Verminderung der Infektionsgefahr durch Aerosole in geschlossenen Räumen.


Große Reinluftkapazität durch hohen Druck und optimale Strömungsgeometrie

Nur der TAC V+ hat „die Power zum Verdünnen“

Der wichtigste Faktor zur Verminderung des Infektionsrisikos ist die schnelle und effektive Verdünnung der infektiösen Aerosolwolken, unmittelbar am Ort ihrer Entstehung, z. B. durch einen „Superspreader“ – und dies zugfrei wie geräuscharm, um den Betriebsablauf möglichst wenig zu stören! Dazu benötigt man große Reinluftmengen, einen hohen Luftdruck und optimale Strömungsgeometrie.

All dies hat der TAC V+: Mit bis zu 1.600 m³/h Reinluft, einer optimalen Strömungsgeometrie und mehr als genug Strömungsdruck wird so in kürzester Zeit eine Zirkulation im Raum aufgebaut, die dafür sorgt, dass innerhalb von wenigen Minuten die gesamte kontaminierte Raumluft wirksam gefiltert wird.

Nur ausreichend hohe Luftwechselraten minimieren das Infektionsrisiko, dies ist wissenschaftlich belegt. Bei der effektiven Bekämpfung von Infektionsrisiken durch Aerosole führt deshalb kein Weg an hohen Luftwechselraten (größer 6-fach) und somit großen Reinluftmengen vorbei, trotz gegenteiliger Versprechen anderer Anbieter, die ein- bis dreifache Luftwechselraten je Stunde als ausreichend bewerben.

Hochleistungsfiltration mit hoher Filtereffizenz

Nur der TAC V+ kann „effektiv exterminieren“

Hitzebeständiger H14-HEPA-Hochleistungsfilter

Ausschließlich H14-HEPA-Hochleistungsfilter, wie sie im TAC V+ zum Einsatz kommen, können auch die kleinen virenbehaftete Aerosole (0,1 - 0,2 µm) aus der Raumluft ausfiltern, und zwar zu 99,995 %. Damit haben H14-HEPA-Filter eine 10-fach höhere Filterleistung als H13-HEPA-Filter mit 99,95 %, wie sie in den meisten Luftreinigern Verwendung finden!

99,995 % oder 99,95 %? Hört sich wenig an, aber gerade die beiden Stellen hinterm Komma machen den großen Unterschied zwischen H13- und H14-HEPA-Filtern aus! Virenbehaftete Aerosole sind extrem klein. Und „Viren­filter“ sind zum „Viren filtern“. Deshalb filtert der TAC V+ nicht nur die großen, sondern auch die kleinen hochinfektiösen Aerosole aus der Raum­luft, die selbst FFP2- und FFP3-Atemschutzmasken nicht ausfiltern und somit keinen echten Schutz bieten. Die höchste Sicherheit gibt es nur mit H14-HEPA-Filter!

Aber auch mit einer H14-HEPA-Filterung allein besteht noch kein vollum­fänglicher Hygieneschutz! Schließlich sind die Viren nicht verschwunden, sie sind lediglich im Filter gefangen, aber dennoch aktiv und nach wie vor über längere Zeit infektiös. Spätestens wenn der Filter im laufenden Betrieb ausgewechselt werden muss, besteht hochgradige Gesundheitsgefahr für Personal, Kunden, Gäste, Mitarbeiter etc. Deshalb unverzichtbar: Thermische Filterdekontamination …

Thermische Filterdekontamination – 100 °C für 100 % Sicherheit

Einzigartige Technik – exklusiv nur bei Trotec

Voll vergossener H14-Hochtemperatur-Schwebstofffilter, durchsetzt mit wärmeleitenden Metall-Lamellen

Nur beim TAC V+ und TES 200 wird der spezielle, voll vergossene H14-Hochtemperatur-Lamellen-Schwebstofffilter regelmäßig thermisch behandelt und auf über 100 °C erhitzt. Explizit für diesen Zweck wurde dieser Filter entwickelt und mit speziellen, wärmeleitenden Metall-Lamellen durchsetzt.

Diese thermische Filterdekontaminationstechnik gibt es exklusiv nur bei Trotec und bietet Ihnen gleich mehrere einzigartige Vorteile! Durch die Filtererhitzung werden die für die Infektiosität maßgeblichen Proteine der ausgefilterten Viren denaturiert, die Viren praktisch zerstört. Somit kann auch kein infektiöses Virus mehr aus dem Filter in die Umgebungsluft gelangen beispielsweise durch unsachgemäße Behandlung. Außerdem werden zusätzlich Bakterien, Keime und sonstige Mikroorganismen abgetötet.

Dies alles bedeutet 100 % Mitarbeiterschutz während des Betriebs und auch beim Filterwechsel! Sozusagen der „Viren-Airbag“ für mehr Sicherheit. Er ist zur Stelle, wenn man ihn braucht – und solange nichts passiert, bemerkt man ihn gar nicht.

Thermische Filterregeneration – Hygieneschutz auch von innen

Keine Filterfeuchte, kein Filterschimmel und zugleich vielfach höhere Filterlebensdauer

Aerosolabscheider bzw. Viren-Luftreiniger arbeiten dort, wo viele Menschen auf engem Raum über längere Zeit verweilen und große Mengen an Aerosolen ausstoßen. Aerosole, ob virenbehaftet oder nicht, bestehen größtenteils aus Mikro-Tröpfchen – also Wasser pur. Handelsübliche H14-Filter können diese feuchten Aerosole zwar „einfangen“, aber sie fangen sich damit auch zusätzliche Probleme ein. Denn durch die zunehmende Feuchtigkeit im Filter beginnt dieser schneller zu versotten. Infolgedessen steigt der Filterwiderstand, was die abgegebene Reinluftmenge stetig verringert und somit die Filterlebensdauer signifikant verkürzt. Die schnelle Versottung von Filter bei hohen Aerosollasten wurde wissenschaftlich durch Praxistests nachgewiesen.

Darüber hinaus droht bei permanent hoher Durchfeuchtung die Bildung von Filterschimmel bzw. Biofilmen. Statt eine Gefahr zu beseitigen, werden so unter Umständen noch weitere geschaffen. Nämlich abnehmende Luftleistung, kürzere Filter-Lebensdauer und Schimmel am Filter. Aufgrund der regelmäßigen Filtererhitzung auf über 100 °C sind dagegen Feuchte­eintrag, schnelle Versottung und Filterschimmel beim TAC V+ kein Thema. Denn hier wird die Feuchtigkeit während des thermischen Regenerations­zyklus wieder ausgetragen und der Filter dadurch nicht nur regelmäßig getrocknet, sondern zusätzlich per Selbstreinigungsfunktion auch wieder regeneriert. Mit diesem innovativen Verfahren bleibt der Filterwiderstand gering und der Reinluftdurchsatz viel länger auf einem konstant hohen Niveau. Daraus resultiert eine vielfach längere Lebensdauer gegenüber anderen Filtersystemen ohne thermische Regeneration und Dekontamination.

Kaum zu glauben, kaum zu hören

Der TAC V+ ist eine Luftreinigungs-Revolution der leisen Art

Schallschutzhaube für geräuscharmen Betrieb

Qualifizierte Hochleistungsluftreiniger sollen die Nutzung von Innenräumen wieder ermöglichen – nicht erschweren! Dennoch, ohne große Reinluft­mengen lässt sich das Infektionsrisiko nicht minimieren!

Bei der Abscheidung von Aerosolen bzw. der Filterung von Viren sind deshalb hohe Luftwechselraten von 6 bis 12, im medizinischen Bereich sogar bis zu 20-fache Luftwechsel nötig. Ohne diese hohen Luftumwälz­raten können spontan auftretende Aerosolwolken nicht sicher und schnell verdünnt bzw. ausgefiltert werden. Aus diesem Grund benötigt man selbst in kleineren Räumen von 45 m², je nach Sicherheitsanforderung, bereits Reinluftmengen von 700 m³ bis 1.500 m³, was ein entsprechend druckstarkes Gebläse erfordert. Neben der notwendigen Filterleistung und langen -lebensdauer ist allerdings auch ein akzeptables Geräuschniveau, trotz der großen Luftmengen, wünschenswert.

Der TAC V+ ist der weltweit der erste und bislang einzige Raumluftreiniger auf dem Markt, der explizit zur Ausfilterung virenbehafteter Aerosole in Innenräumen entwickelt wurde! Deshalb wurde hier bei der Konzeption auch auf eine lange Filter-Lebensdauer sowie eine geringe Geräuschentwicklung viel Wert gelegt. Für geräuschsensible Bereiche kann der TAC V+ mit einer optionalen Schall­schutzhaube ausgestattet werden, welche die subjektiv empfundene Lautstärke nochmals um mehr als 50 % absenkt!

Virenschutz an Ort und Stelle

Der TAC V+ ist flexibel, mobil und sofort überall einsetzbar

Durch seine einmalige Konstruktion kann der TAC V+ ohne Installations­aufwand überall dort eingesetzt werden, wo er gerade benötigt wird. Flexibel, mobil und modular lassen sich immer genau so viele TAC V+ vorhalten, wie im Hygienekonzept gefordert wird. Variabel angepasst an Belegungsdichte, Sicherheitsstufe, Einsatzart und Raumgröße. Mit dem optional erhältlichen Schlauchadapter ist der TAC V+ auch problemlos an bestehende Luftverteilungssysteme anschließbar.

Wissenschaftlich empfohlen: Nur ausreichend hohe Luftwechselraten gewähren ausreichend Schutz vor einem Infektionsrisiko

Bei der effektiven Bekämpfung von Infektionsrisiken durch Aerosole führt kein Weg an hohen Luftwechselraten (> 6-fach) und somit großen Rein­luftmengen vorbei, trotz gegenteiliger Versprechen anderer Anbieter, die ein- bis dreifache Luftwechselraten je Stunde als ausreichend bewerben. Zur Erfüllung dieser Anforderungen muss der Viren-Luftreiniger nicht nur in der Lage sein, entsprechende Reinluftmengen bereitstellen zu können, sondern flexibel auch direkt an potenziellen Gefahrenstellen platzierbar sein.


Durchdacht im Detail, in der Gesamtheit unschlagbar – Das Sechsfach-Plus des TAC V+ im Überblick:

  1. Große Reinluftkapazität: bis zu 1.600 m³/h virengefilterte Reinluft, hohe Druckleistung für optimale Luftzirkulation und hohe Luftumwälzraten
  2. Hochleistungsfiltration: voll vergossener H14 Lamellen-Hochtemperaturfilter „made in Germany“ für virengefilterte Raumluft
  3. Thermische Filterdekontamination: 100 °C für 100 % Abtötung von Viren, Bakterien und sonstigen Mikroorganismen
  1. Thermische Filterregeneration: 100 °C für 100 % Verdampfung der Aerosole; Selbstreinigung des Filters, geringer Filterwiderstand, konstant hohe Reinluftmenge, extrem lange Lebensdauer, kein Filterschimmel
  2. Geräuschkulisse: Leisester Hochleistungsluftreiniger in Relation zur Luftleistung
  3. Einsatzflexibilität: Mobil und stationär einsetzbar, „Plug & Play“ zum Anschluss an bestehende Luftverteilungssysteme, modular erweiterbar

Der TAC V+ ist der einzige Luftreiniger auf dem Markt, dessen viruzide Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen ist!

Aktuelle Studien weisen nach, dass der Hochfrequenz-Luftreiniger TAC V+ die aerogene Infektionsgefahr wirksam reduziert

Als weltweit einziger mobiler Luftreiniger wurde der TAC V+ speziell zur Virenfilterung entwickelt und hierzu durch mehrere wissenschaftliche Studien auf seine Wirksamkeit geprüft. Eine unter der Leitung von Professor Christian Kähler am Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr München durchgeführte Studie bestätigt, dass mit dem TAC V+ die aerosole Virenlast und damit ein luftgetragenes Infektionsrisiko in Innenräumen auch bei geschlossenen Fenstern und ohne geeignete RLT-Anlage stark reduziert werden kann.

Studien beweisen: Der TAC V+ kann eine indirekte SARS-CoV-2 Infektionsgefahr durch Aerosole wirksam reduzieren!

„Die quantitativen Messergebnisse zeigen, dass sich mit dem getesteten TROTEC TAC V+ Raumluftreiniger, aufgrund des großen Volumenstromes und der Filterkombination der Klasse F7 + H14, die Aerosolkonzentra­tionen selbst in Räumen mit einer Fläche von 80 m² je nach Volumenstrom in 6 - 15 Minuten halbieren lässt. Bei Räumen mit 20 m² wird eine Halbierung je nach Volumenstrom in 3 - 5 Minuten realisiert.

Es ist daher mit Raumluftreinigern vom Typ TAC V+ möglich, die Aerosolkonzentration in Räumen kleiner und mittlerer Größe problemlos auf einem niedrigen Niveau zu halten. … Luftreinigungsgeräte vom Typ TAC V+ sind daher sehr gut geeignet, um z. B. in Klassenzimmern, Geschäften, Warte- oder Behandlungszimmern, dauerhaft für eine geringe Virenlast zu sorgen, ohne sich um das Öffnen von Fenstern kümmern zu müssen und das Wohlbefinden im Raum zu beeinträchtigen. Ferner sorgen sie im Gegensatz zur freien Lüftung mit Fenstern auch dafür, dass eine wirkliche Reduzierung der Virenlast erfolgt, was bei der freien Lüftung oft nicht gewährleistet werden kann.

Sie bieten auch gegenüber RLT-Anlagen, die ohne oder mit einem geringen Frischluftanteil betrieben werden, den Vorteil, dass die Viren wirklich abgeschieden werden und nicht über andere Kanäle im Gebäude verteilt werden. … Damit der Raumluftreiniger nicht zur Virenschleuder wird, sollte der H14 Filter täglich für ca. 30 Minuten auf etwa 100 °C aufgeheizt werden, um die Viren im Filter zu zerstören und der Entstehung von Biofilmen, Bakterien und Pilzen ohne gesundheitsschädliche chemische Zusatzstoffe oder UV-C Strahlung entgegenzuwirken.“

Gegenüber dem Nachrichtenmagazin Spiegel fasst Professor Kähler seine Studienergebnisse zum TAC V+ so zusammen: »Wenn Sie diese Anlage dauerhaft laufen lassen, wird kein Mensch es schaffen, in einem Raum eine Aerosolkonzentration von infektiösem Niveau zu erzeugen!«

Der TAC V+ von Trotec ist das einzige mobile Luftreinigungsgerät, welches über einen speziellen H14-Hochtemperatur-Lamellen-Schwebstofffilter mit thermischer Filterdekontamination verfügt, bei welcher der H14-HEPA-Filter in regelmäßigen Abständen thermisch behandelt und auf über 100 °C erhitzt wird, was praktisch alle ausgefilterten Viren zerstört! Nur die Kombination aus effektivem F7-H14-Filtersystem, optimal abgestimmtem Luftvolumenstrom und der exklusiven thermischen Filterdekontamationstechnik gewährleistet einen wirksamen Infektionsschutz!


Optional auch in anderen Farben erhältlich

Neben der Standardlackierung Gelb ist der TAC V+ auf Wunsch wahlweise in Basaltgrau, Weiß oder Bronze lackiert und auch als Edelstahlversion bestellbar.

Optional auch in anderen Farben erhältlich

Zum Kauf oder zur Miete: Trotec liefert die passenden Luftreiniger

Ganz gleich, ob Sie einen Hochfrequenz-Luftreiniger kurzfristig mieten oder für den langfristigen Einsatz kaufen möchten – die Geräte und passende Filter sind bei Trotec jederzeit ab Lager vorrätig. Ebenso berät Sie unser Fachberater-Team bei der Einbindung der Geräte in Ihre vorhandene RLT-Anlage.

Gerätekauf: Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns, per E-Mail an info@trotec.de oder rufen Sie uns an unter der Nummer +49 2452 962-400. Gerätemiete: Wenden Sie sich bitte direkt an unser Mietcenter TKL – per E-Mail an info@tkl-rent.net oder unter der Rufnummer +49 2452 962-160.

Kaufen

Wird geladen...
  • Keimfreie Raumluft in Restaurants und Kantinen

    Vor allem Gastronomen hat der Corona-Shutdown einen der vordersten Plätze auf einem existenziellen Scheideweg beschert. Die Reserven schmilzen, die Zeit drängt und mit dem Lichtblick sukzessive beschlossener Lockerungen einher geht die Fragestellung nach wirksamen Hygienekonzepten zum Schutz von Personal und Gästen. Ein wichtiger Hygiene-Baustein zum Schutz vor aerogenen Infektionen ist die...

    Weitere Informationen
  • Bakterien- und virenfreie Raumluft in Arztpraxen

    Wer in Zeiten einer grassierenden Grippe, eines Magen-Darm-Infekts oder anderer vergleichbaren Infektionskrankheiten zum Hausarzt geht, muss sich das Wartezimmer in aller Regel mit schniefenden, hustenden oder gar fiebrigen Sitznachbarn teilen. Auch der Gang zum Zahnarzt oder zum Augenarzt teilt dieses Gefährdungspotential, wenn ein großer Teil der Bevölkerung beispielsweise von einer...

    Weitere Informationen
  • Bakterien- und virenfreie Raumluft in Kitas

    Infektionskrankheiten sind in Kindergärten, in der Kinderbetreuung und vergleichbaren Betreuungseinrichtungen keine Seltenheit. Neben den bekannten Kinderkrankheiten wie Mumps, Masern, Röteln, Windpocken, Keuchhusten und Ringelröten, kommen auch Durchfallerkrankungen und Infektionen der oberen Luftwege häufig vor. Mit dem Coronavirus SARS CoV-2 ist eine weitere Infektionskrankheit auf den Plan...

    Weitere Informationen
  • Bakterien- und virenfreie Raumluft in Schulen

    Ein nachhaltiger Neustart des Regelschulbetriebs macht zwingend auch ein nachweislich wirksames Hygienekonzept für virenfreie Atemluft im Klassenzimmer erforderlich. Hier stellt das Coronavirus SARS CoV-2 für Lehrkräfte, Reinigungspersonal und Schulleiter eine immense Herausforderung dar. Denn selbst regelmäßige Sprüh- und Wischdesinfektionen schützen nicht vor diesem Virus, das sich weniger per...

    Weitere Informationen
  • Virengefilterte Raumluft in Hotels und Tagungsstätten

    Das Hotel- und Gaststättengewerbe ist von den immer noch spürbaren Auswirkungen des Coronavirus besonders hart betroffen. Nahezu alle Hotels mussten als Erstes schließen und werden wohl auch nach der weltweiten Pandemie am längsten an den Folgen zu leiden haben. Solange die Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus größer ist als der gewohnte Komfort des Hotels, werden viele Gäste vermeidbare...

    Weitere Informationen
  • Keimfreie Raumluft mit H14 Virenfilterung in Büros und öffentlichen Räumen

    Großraumbüros, Museen, öffentliche Einrichtungen und Behörden teilen ein gemeinschaftliches Problem: In Bereichen mit hohem Publikumsaufkommen besteht stets die Gefahr, dass sich krank machende Schwebstoffe, Allergene, Sporen, Bakterien und Viren über die Raumluft verbreiten. Sei es bei der Verlängerung des Personalausweises im örtlichen Bürgerservice, bei der An- bzw. Abmeldung eines PKWs im...

    Weitere Informationen
  • Virenfreie Raumluft in Clubs und Diskotheken

    Vielerorts kämpfen Clubs und Diskotheken mit den Folgen der Corona-Krise. Während Restaurants und Einzelhändler wieder geöffnet haben, steht diese Entscheidung für Clubs und Discotheken noch aus – wohl auch, weil sie oft als potenzielle Viren-Hotspots angesehen werden. Gerade dieser Aspekt erfordert wirksame Hygienekonzepte, mit denen Betreiber für ihre Gäste und Mitarbeiter einen maximalen...

    Weitere Informationen
  • Luftreiniger mit H14-Virenfilterung für Fitnessstudios und Therapieräume

    Betreiber von Fitnessstudios, niedergelassene Physiotherapeuten sowie Behandler in der Krankengymnastik kennen das Problem zur Genüge: Je nach Jahreszeit und Temperatur steht die Luft förmlich im Trainings- bzw. Behandlungsraum – und das trotz vorhandenem Belüftungssystem. Zusätzlich belastet wird die Atemluft durch Schwebstoffe, beispielsweise Stäube, Stickoxide und Formaldehyde, aber ebenso...

    Weitere Informationen
  • Virenfreie Raum- und Atemluft in Supermärkten, Baumärkten und Ladenlokalen

    Unregelmäßig aber stetig verbreiten sich weltweit neuartige Infektionskrankheiten wie die Influenza A/H5N1 (Vogelgrippe) oder COVID-19 (Coronavirus), mit teils drastischen Eingriffen in die verschiedensten Bereiche des öffentlichen Lebens. Während viele nicht-essentielle Einzelhändler in Zeiten hochinfektiöser Pandemien zwangsschließen müssen, um die Ausbreitung eines mitunter neu entdeckten Virus...

    Weitere Informationen
  • Virenfreie Raumluft in Logistikzentren und Produktionsbereichen

    Aktuelle Coronaausbrüche in Post- oder Paketverteilzentren und verschiedenen Verarbeitungsbetrieben sind eindrucksvoller Beleg, wie schnell Produktions- oder Logistikabläufe radikal unterbrochen werden können, wenn auch nur ein Infizierter unter der Belegschaft weilt und keine wirksamen Gegenmaßnahmen zur Unterbindung einer luftgetragenen Ansteckung innerhalb der Arbeitszonen getroffen wurden. Ein...

    Weitere Informationen
  • Virenfreie Raumluft in der Fleischindustrie

    Coronaausbrüche in Schlachthöfen und verschiedenen fleischverarbeitenden Betrieben sind eine deutliche Mahnung, wie schnell Produktionsabläufe und ganze Unternehmen durch Infektionsketten komplett zum Stillstand kommen können, wenn auch nur ein Infizierter unter der Belegschaft weilt und keine wirksamen Gegenmaßnahmen zur Unterbindung einer luftgetragenen Ansteckung innerhalb der Arbeitszonen...

    Weitere Informationen
  • Staubfreie Baustellen durch Einsatz von Luftreinigern

    Auf Baustellen geht es staubig zu. Ganz besonders bei sämtlichen Stemm-, Schleif-, Schneid- und Fräsarbeiten und beim Abschlagen von altem Putz oder Fliesen. Meist behelfen sich die Handwerker mit Atemschutz und müssen erheblichen Reinigungsaufwand in Kauf nehmen. Viel effektiver und gesünder ist der Einsatz von Luftreinigern, die den Staub absaugen, bevor er sich auf Flächen und in der Lunge...

    Weitere Informationen
  • Reinigung raumlufttechnischer Anlagen

    Saubere Raumluft am Arbeitsplatz und in öffentlichen Gebäuden ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben, sie trägt auch wesentlich zum täglichen Wohlbefinden bei. Die regelmäßige Reinigung raumlufttechnischer Anlagen stellt sicher, dass die Luft sauber bleibt. Damit dabei die Schwebstoffe wie vorgeschrieben gefiltert werden können, finden Dienstleister die passenden Luftreiniger mit HEPA-Filter für...

    Weitere Informationen